Pflegebedürftigkeit

Pflegebedürftig sind Personen, welche aufgrund einer körperlichen, geistigen oder seelischen Krankheit oder Behinderung für gewöhnliche und regelmäßig wiederkehrende Verrichtungen des täglichen Lebens auf Dauer (voraussichtlich aber für mindestens 6 Monate) in erheblichem oder höherem Maße der Hilfe bedürfen.

Bereiche für eine Unterstützung sind:

  • die Körperpflege (z. B. Duschen, Darm- und Blasenentleerung)
  • die Ernährung (z. B. Nahrungsaufnahme)
  • die Mobilität (z. B. An- und Auskleiden, selbstständiges Aufstehen und Zubettgehen)
  • die hauswirtschaftliche Versorgung (Kochen, Waschen, Reinigen der Wohnung)

Dabei kann die Hilfe dazu dienen, die Tätigkeiten dem Pflegebedürftigen abzunehmen oder ihn anzuleiten und zu beaufsichtigen, damit er sie in sinnvoller Weise selbst durchführen kann.

Gesetzliche Regelungen über die Pflegeversicherung enthält das Sozialgesetzbuch XII.